Spaghettoni alla Cracco - Nudeln in Tomatensoße vom Sternekoch

Spaghettoni alla Cracco – Nudeln in Tomatensauce vom Sternekoch

Heute gibt es ein Rezept von Carlo Cracco, einem der berühmtesten italienischen Sterneköche. Ich hatte bei meinem ersten Post auf Volkers Blog ein Spiegelei vorgestellt, das auf der Grundidee dieses Pasta-Tellers entstanden ist.

Es geht um Pasta al Pomodoro, also Nudeln mit Tomatensauce. Profan, wird der eine oder andere denken. Aber in der italienischen Küche ist das Produkt der Star. Und das Produkt kann man ganz gewöhnlich zubereiten oder sich mit ihm beschäftigen und dabei herausfinden, wie man das Maximum an Geschmack und Genuss aus dem Produkt kitzelt.

Ich fand jedenfalls seine Interpretation so simpel wie genial und wollte mich mal daran versuchen.

Für 4 Personen als primo und 2 Personen als Hauptgang benötigt ihr folgende Zutaten:

Für 4 Personen als primo und 2 Personen als Hauptgang benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 320 Gramm Spaghettoni (am besten die aus Gragnano *)
  • 500 Gramm passierte Tomaten
  • 8 Kirsch- oder Datteltomaten
  • Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • Salz und Pfeffer nach Belieben
  • einige Basilikumblätter


Der Meister kocht Tomatenpassata mit etwas Olivenöl sehr stark ein. Zugegeben wird nur eine Knoblauchzehe im Ganzen, die nach getaner Arbeit wieder entfernt wird.
Das Einkochen dauert gute zwei Stunden und der Tomatensugo sollte im Ergebnis um die Hälfte reduziert sein.

In einer heißen Pfanne mit Olivenöl werden Tomatenhälften so lange angebraten, bis sie nicht nur Röstaromen entwickeln, sondern teilweise bereits schwarz angehen.

Die Pasta wird kurz vor al dente im dicken Sugo fertig gekocht, die gerösteten Tomatenhälften kommen dazu, dann noch in feine Streifen geschnittener Basilikum und fertig.

Ich weiß leider nicht, wie sein Teller schmeckt. Mein Teller hat mich jedenfalls Geschmacks-technisch überrollt!

Die sehr tomatige, dichte Konsistenz des Sugo in Verbindung mit den Röstaromen der angebrutzelten Tomaten haben die Geschmacksnerven mit einem ordentlichen Wumms Umami beglückt. Mehr Tomatenzauber geht nicht. Eine innigere Verbindung zwischen Pasta und Sugo hab ich selten erlebt.

Viel Spaß beim Nachkochen und Buonappetito!

Über Francesco

Es wird italienisch im Blog. Denn seit neustem bloggt Francesco als Gastblogger für euch. Francesco ist Italiener und ein absoluter Koch- und Weinfan. Als ausgebildeter Sommelier liebt er italienische Weine und kocht die tollsten italienischen Gerichte. Ob Pasta, Risotto oder Fleisch & Fischgerichte. Wenn es um die authentische italienische Küche geht, ist Francesco euer Ansprechpartner. Nachdem er seine tollen Rezepte immer „nur“ auf Facebook gepostet hat, habe ich ihm vorgeschlagen, dass er seine Rezepte doch mal auf einem Blog veröffentlichen sollte. Bis es so weit ist, freue ich mich, dass er nun das ein oder andere Gericht hier veröffentlicht wird.

Das Spaghettoni alla Cracco ist das dritte Pasta-Rezepte nach den Spaghettoni di Gragnano | Burro | Lievito – Gastbeitrag Francesco zum World Pasta Day und dem Spaghetti di Gragnano al Ragù Arrabbiato – „wütendes“ Hackfleisch-Ragù.

Spaghettoni sind übrigens dickere Spaghetti, die allerdings häufig trotzdem als Spaghetti gekennzeichnet sind. An der Kochzeit von 12 Minuten erkennt ihr, dass sich eigentlich Spaghettoni in der Verpackung finden.

  • Die gekennzeichneten Links sind Affiliate Links zu Amazon, welcher für euch keine Kosten verursacht, uns aber ggf. eine kleine Provision einbringen kann.

Pintererst -Spaghettoni alla Cracco - Nudeln in Tomatensoße vom Sternekoch

3 Kommentare

  1. Pingback: Spaghetti Aglio Intero Olio e Peperoncino | volkermampft

  2. Pingback: Risotto mit Pfifferlingen und getrüffelter Salsiccia | volkermampft

  3. Pingback: Pasta Pollo – Rezept für Penne mit Hühnchen | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.