Kokosberger – die saftige Version der Kokosmakronen

Seit fast acht Jahren wohnen wir nun schon in unserer schönen Altbauwohnung mitten in Barmbek. Und bis vor einem Jahr befand sich in unserem Haus die älteste Konditorei Hamburgs. Ihr könnt euch vorstellen, wie es bei uns das ganze Jahr über im Treppenhaus duftete…. Einfach Herrlich. Leider ist die Besitzerin im letzten Jahr verstorben und somit müssen wir wieder viel mehr Kuchen und Kekse selbst backen. Aber das ist ja nicht unbedingt ein Nachteil. Was wir bis heute jedoch nicht geschafft haben, ist es, diese saftigen „Kokosberger“ der Konditorei nach zu backen. Wie eine riesige Kokosmakrone kam sie daher, nur mega saftig und himmlisch lecker. Nun habe ich mich auf die Suche nach einem Rezept begeben und bin über das von Springlane gestolpert. Mit nur drei Zutaten eine schnelle Geschichte. Mit fünf Zutaten fast schon ein Kokosberger der Konditorei.

Zutaten

  • 4 Eiweiß
  • 200g Kokosraspeln
  • 200g Puderzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 100 Zartbitter Schokolade

Anders als bei Kokosmakronen wird das Eiweiß nicht steif geschlagen, sondern zusammen mit dem Puderzucker, Zimt und Kokosraspeln und einem Topf leicht erhitzt. Einfach alles zusammen werfen und unter ständigem Rühren langsam warm werden lassen, jedoch nicht über 50°C, das Eiweiß darf nicht stocken. Ich gebe zu, am Anfang braucht man dafür ganz schön Kraft, aber der Zucker löst sich schnell auf und dann geht es ganz einfach. Nun die Masse in einen Spritzbeutel füllen, feststellen dass diese ziemlich fest ist und sich nicht raus drücken lässt. In einen Gefrierbeutel umfüllen und das selbe Problem in grün haben. Um dann doch alles genervt mit zwei Löffeln ganz einfach aufs mit Backpapier ausgelegte Blech zu geben. Ja, wer es kompliziert mag, macht es in genau der Reihenfolge. Alle Anderen lassen Punkt eins und zwei einfach weg. Dann nur noch für 20 Minuten in den auf 150°C vorgeheizten Backofen geben. Wer mag, taucht sie dann noch einmal in geschmolzene Schokolade.

Wenn man wie ich die eine Hälfte mit, die andere Hälfte ohne Schokolade macht, hat man eine Ausrede mehr, noch einen weiteren zu naschen. Muss ja alles ausführlich probiert werden.

Frisch aus dem Ofen denkt man, die sind doch viel zu weich, aber nach dem Auskühlen hat man saftig knusprige Kokosberger gezaubert. Zugegebenermaßen nicht wie in der Konditorei, aber mindestens eine Nummer besser als die trockene Variante der Kokosmakronen.

Und jetzt guckt mal in euren Küchenschrank. Eier, Puderzucker und Kokosraspeln haben doch bestimmt einige von euch da! Husch husch, ab an den Herd und viel Spaß beim Nachbacken.

Kokosberger - die saftige Kokosmakrone

Ein Kommentar

  1. Pingback: Panettone – der italienische Weihnachtskuchen | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.