Maronenkruste aus dem Topf-ganz

Maronenkruste aus dem Topf

Obwohl ich recht viel backe, landen noch ziemlich wenig von den Brotrezepten hier im Blog. Das liegt hauptsächlich daran, dass ich noch immer sehr viel herum experimentiere. Die Ergebnisse sind (fast) immer sehr gut, aber nur eingeschränkt reproduzierbar.

Das will ich in diesem Jahr ändern und so starten wir direkt mit einem tollen Maronenbrot. Das Brot ist relativ einfach zu backen und bekommt durch die Maronen ein feines nussiges Aroma. Ich habe einen milden Weizensauerteig als Basis genommen. Ihr könnt aber auch ein Roggenanstellgut verwenden.

Wem kein kanadisches Breadflour Mehl oder ein anderes besonders backstarkes Mehl zur Verfügung steht, kann die Flüssigkeitsmenge einfach etwas reduzieren oder noch eine Autolyse Phase zusätzlich einplanen. Dann ein 1050er Weizenmehl verwenden.

Sauerteig

  • 20gr ASG
  • 80 gr Breadflour (oder Weizen 1050)
  • 80 gr Wasser

Den Sauerteig ca. 8 Stunden warm gehen lassen, bis er reif ist.

Hauptteig

  • 180gr Sauerteig
  • 210gr Weizenvollkorn Mehl
  • 200gr kanadisches Breadflour oder anderes backstarkes Mehl
  • 260gr kaltes Wasser + 50gr kaltes Schüttwasser
  • 200gr Maronen
  • 12gr Salz

Alle Zutaten, bis auf das Schüttwasser und das Salz, in eine Schüssel geben. Ich habe „essfertige“ Maronen verwendet und diese mit den Händen zerbröselt. Das geht ganz gut und es bleiben ein paar Stücke für den intensiveren Geschmack über.
Nach ca. 4 Minuten sollte der Teig fester werden und anfangen, sich von der Schüssel zu lösen. Nun ist der richtige Zeitpunkt schluckweise Wasser dazu zu geben.

Wenn sich der Teig nicht mehr gut löst, habt Ihr genug Wasser im Teig. Nun das Salz dazu geben und weiter kneten, bis ein Fenstertest möglich ist. Das Salz bindet das Wasser nochmal besser im Teig, so dass er sich nach der Zugabe wieder vom Rand und auch dem Schüsselboden lösen sollte.

Nun den Teig in eine geölte Schüssel geben und ca. 2 Stunden warm anspringen lassen. Dann für 12 bis 16 Stunden in den Kühlschrank zur kalten Gare geben.

Den Teig danach rund wirken und 90 Minuten warm gehen lassen. Dann nochmal für 8-12 Stunden im Kühlschrank gehen lassen. Wer zu ungeduldig ist, kann nach 90 Minuten warmer Gare auch den Ofen mit einem gusseisernem Topf auf 250°C aufheizen. Das dauert ca. 45 Minuten. Danach das Brot vorsichtig in den Topf heben und ein relativ tiefes Kreuz einschneiden. 

Nach 15 Minuten den Ofen auf 220°C runter stellen. Weitere 15 Minuten mit Deckel und die letzten 10 Minuten ohne Deckel fertig backen.

Maronenkruste aus dem Topf-anschnitt

Ihr erhaltet ein tolle Brot mit krachender Kruste und toller Krume.

Pinterest Maronenkruste aus dem Topf

Ein Kommentar

  1. Pingback: Altbrotkruste – ein aromatisches Hefebrot | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.