Neujahrskranz - traditionelles Neujahrsgebäck

Neujahrskranz – traditionelles Neujahrsgebäck

synchronbacken-Dezember-2019Am letzten Wochenende haben Sandra und Zorra wieder zum Synchronbacken eingeladen. Passend zum heutigen Veröffentlichungsdatum, haben sich die Beiden für eine Neujahrsbrezel entschieden und dafür ein etwas älteres Rezept für die Neujahrsbrezel aus dem Plötzblog gewählt.

Ich versuche, bei neuen Rezepten ja auch immer ein wenig zur Geschichte zu erfahren. Wikipedia zählt das Neujahrsbrezel zu den verschiedenen Formen des Neujahrsgebäcks. Ähnlich wie der Neujahrskranz, der in der Region Münster gerne verschenkt wird, steht auch das Brezel für Verbundenheit und soll Glück und Gesundheit bringen.

Nachdem ich die Einladung mal wieder nur halb gelesen („wichtig ist, dass man das Grundrezept noch erkennen kann und am Ende eine Brezel gebacken wird“) und damit nicht gesehen habe, dass die Form auch eingehalten werden soll, habe ich mich für den Kranz entschieden. Nachdem schon Lutz 3 Versuche für ein hübsches Brezel gebraucht hat, wollte ich lieber eine einfache Variante nehmen.

Ansonsten habe ich mich weitestgehend an das Rezept gehalten und nur kleinere Anpassungen vorgenommen. Wobei mir insbesondere die Zeit und die Hefemenge des Hauptteiges noch nicht so gut gefallen haben.

Die weiteren Anpassungen hatten mehr organisatorische Gründe.

Hefevorteig

  • 100gr Breadflour (kanadisches Manitoba)
  • 100gr Wasser
  • ca 0,2gr Hefe

Zutaten grob vermengen, 4 Stunden warm gehen lassen und dann für 36 Stunden im Kühlschrank reifen lassen. (Oder ca. 12-16 Stunden warm.)

Mehlkochstück

  • 25gr Butter
  • 15gr Mehl
  • 80gr Milch

Das Mehlkochstück mache ich gerne mit Butter als normale Mehlschwitze. Butter schmelzen, Mehl einrühren und dann die Milch dazu geben, so das eine pampige Masse entsteht. Das Ganze gut auskühlen lassen und nochmal in den Kühlschrank geben.

Hauptteig

  • Vorteig
  • Mehlkochstück
  • 280 g Breadflour (kanadisches Manitoba)
  • 80gr Milch
  • 3gr Frischhefe
  • 1 Ei
  • 30gr Honig
  • 80gr Butter
  • 8 g Salz
  • Milch + Mandelblätter zum Abstreichen

Alle Zutaten ca. 12 Minuten kneten und für 4 Stunden warm gehen lassen. In der ersten Stunde 3 mal dehnen und falten. Nach den vier Stunden, den Teig in 3 gleiche Stücke teilen. Die Stücke in gleich lange Stränge rollen und einen Zopf flechten. Den Zopf zu einem Kranz formen und die Enden fest zusammen drücken. Den Kranz nun nochmal für ca. 60-90 Minuten gehen lassen. In der Zeit den Ofen mit Backstahl auf 210°C vorheizen.

Vor dem Einschießen in Ofen, Kranz mit Milch einpinseln und die Mandelblätter auf dem Zopf verstreuen. Mit Schwaden in den Ofen geben, diesen auf 190°C runter stellen und mit Schwaden ca. 40 Minuten backen.

Neujahrskranz - traditionelles Neujahrsgebäck

Der Kranz eignet sich perfekt als Frühstück oder auch zum Kaffee.

Mitgebacken haben diesen Monat:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Britta von Britta von Backmaedchen 1967
Tina von Küchenmomente
Simone von zimtkringel
Tamara von Cakes, Cookies and more
Birgit M. von Backen mit Leidenschaft
Karin von Food for Angels and Devisl
Sylvia von Brotwein
Christine von Anna Antonia- Herzensangelegenheiten
Sarah von Kinder, kommt essen!
Dominik von Salamico
Sandra von From-Snuggs-Kitchen

Pinterest Neujahrskranz - traditionelles Neujahrsgebäck

21 Kommentare

  1. Pingback: Neujahrsbrezel - Rezept mit Hefeteig selber backen - Brotwein

  2. Pingback: Gefüllte Neujahrsbrezel – extra dick und flauschig für extra viel Glück im neuen Jahr! – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  3. Pingback: Neujahrsbrezel | Küchenmomente

  4. Pingback: Knieküchle – Fränkische "Auszogne" Krapfen | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.