Mac and Cheese - der Klassiker aus Kanada-4

Mac’n Cheese – der Klassiker aus Kanada

Kaum zu glauben! Unsere kulinarische Weltreise nach Kanada geht zu Ende und tatsächlich hätte es fast kein Mac’n Cheese Rezept gegeben. Dabei ist das Kraft Dinner doch sowas wie ein Nationalgericht in Kanada. So essen die Kanadier sogar 55% mehr Mac’n Cheese als die US Amerikaner.

Aber natürlich braucht Ihr kein Rezept für ein Fertiggericht, sondern bekommt hier die leckere selbstgemachte Variante. Gleichzeitig ist könnt Ihr mit dem Rezept Euer Altbrot verbrauchen. Denn mit aromatischem Brot schmeckt das Topping gleich viel besser als mit gekauften Paniermehl. Wer keine Brotreste hat, dem empfehle ich Panko zu verwenden, um zu mindestens etwas mehr Pep auf die Mac’n Cheese zu geben.

Mac and Cheese - der Klassiker aus Kanada

Zutaten

  • 300 gr Hörnchennudeln
  • 100 gr Parmesankäse
  • 100 gr Cheddar
  • 100 gr Appenzeller
  • 300 ml Milch
  • 90 gr Butter
  • 15 gr Weizenmehl
  • 60 gr geriebenes Altbrot
  • 1 Knoblauchzehe
  • Worcestershiresauce
  • Salz, Muskatnuss, Paprika und etwas Pfeffer

Als Vorbereitung zunächst den Käse reiben und zur Seite stellen. Nun Nudelwasser aufsetzen. Währenddessen Altbrot mit dem Knoblauch in 20 gr Butter anrösten bis es goldbraun wird und zur Seite stellen. Ofen auf 200°C vorheizen.
Die Nudeln ins kochende Wasser geben und währenddessen eine Mehlschwitze machen. Dafür 50gr Butter schmelzen, Mehl dazu geben und mit Milch ablöschen. Kräftig mit Salz, Muskatnuss, Paprika und etwas Pfeffer würzen. Etwas Worcestershiresauce dazu geben und 10 Minuten köcheln lassen.

Sobald die Nudeln fertig sind, abgießen aber im Topf lassen. Käse und Mehlschwitze dazu geben und gut umrühren.
In eine Auflaufform füllen und mit dem goldbraunen Altbrot bestreuen. Direkt für 25 Minuten in den Ofen geben und warm servieren.

Mac and Cheese - der Klassiker aus Kanada

13 Kommentare

  1. Pingback: Moose Farts – easy peasy no bake Cookie-Kugeln aus Kanada | Küchenmomente

  2. Hey Volker,
    ich stehe ja völlig auf Mac ´n cheese – das gab es ständig in der Azubi-Zeit bei mir …schnell, einfach, günstig und lecker. So wie deine Version hier auch, wenn es nicht so heiß wäre, würde ich glatt eine Portion nehmen.
    Übrigens habe ich für ein Blog-Event von zorra mal ein Mac ´n cheesecake gemacht, der war auch lecker 😉 .
    Liebe Grüße
    Tina

  3. Ich liebe ja Mac’n Cheese, aber ich habe das wirklich nicht nach Kanada verortet. Die kulinarische Weltreise bildet, ganz eindeutig.

  4. Pingback: No bake Himbeer Nanaimo Bars | Mein wunderbares Chaos

  5. Lieber Volker,
    Soulfood vom Feinsten – und noch dazu wieder etwas über Kanada gelernt. Danke dafür.
    Herzlichst, Conny

    • volker.graubaum

      Hallo Conny,

      absolutes Soulfood :). Und ich war auch überrascht, daß die Kanadier mehr Mac’n Cheese essen als die Amis 😅

  6. Hallo Volker,
    ich liebe Pfannengerichte, von denen ich in meiner früheren 5-Männer-WG-Zeit ausschließlich lebte.
    Dein Rezept wäre sicher ein Lieblingsgericht von uns geworden.
    Übrigens: Vielen Dank für Deine klasse Idee mit der kulinarischen Weltreise. Sie regt mich an, über den eigenen fränkischen Tellerrand zu gucken und ist sehr inspirierend für mich.

    • volker.graubaum

      Hallo Ronald, das kann ich mir vorstellen. Ist ja auch das perfekte WG essen. Günstig, reichhaltig und lecker…

      Und es freut mich, daß Ihr uns aus dem Franken-Land in die Welt begleitet 🙂

      Schöne Grüße
      Volker

  7. Pingback: Kanadische Erbsensuppe - Habitant Pea Soup - kuechenlatein.com

  8. Kanada ist doch für so einige Überraschungen gut!

  9. OH ja, das ist cooles Soulfood! USA und Kanada sind sich kulinarisch eben sehr ähnlich. 🙂 Lieben Gruß Sylvia

  10. Pingback: No Knead Bread als Topfbrot - Brot ohne kneten - Brotwein

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.