Italienische Frühstücksbrötchen mit Polenta und Semola

Italienische Frühstücksbrötchen mit Polenta & Semola

Die tollen italienischen Frühstücksbrötchen begeistert mit einem tollen Aroma und einem tollen Biss. Dazu halten bleiben sie lange frisch und eignen sich perfekt für Ausflüge oder um sie auf Vorrat zu backen. Als Mehle kommen italienisches Hartweizenmehl und Polenta zum Einsatz, was wunderbar harmoniert.

Die Idee ist wieder einmal nur geklaut, denn heute heißt es wieder “Koch mein Rezept”. Bei diesem Blogevent erkundet man fremde Blogs und kocht oder backt ein Rezept aus diesem Blog nach.
Danach darf man den Blog seinen Lesern vorstellen und so wird die Vernetzung untereinander gefördert.

Banner - Koch mein Rezept quer

Dieses Mal durfte ich bei Désirée von Momentgenuss stöbern. Ihr Blog wird bald 2 Jahre alt und man findet schon über 120 Rezepte aus den Kategorien “Brote & Frühstücksrezepte”, “Süße Verführung” und “Herzhafter Genuss” bei Ihr. Die einfache Struktur ermöglicht es, schnell einen Überblick zu bekommen, was sie alles im Blog hat. Ihr Rezepte sind häufig vegan, was auch damit zu tun hat, dass sie ohne Ei kocht und backt. Immer wieder landen auch glutenfreie Rezepte auf dem Blog. Aber auch ganz “normale” Back & Kochrezepte, wie die mit Mozzarella gefüllten Hackfleischbällchen (LECKER!) sind dabei.

Auch wenn es am Ende ziemlich schwierig war mich zu entscheiden, so habe ich mich doch irgendwie gleich in die “Knusprigen Polenta-Brötchen Wie Aus Italien” verliebt.

Um noch mehr Italien in die Brötchen zu geben, habe ich mich für italienisches Semola als Mehl entschieden. Wie immer, backe ich auch mit mehr Zeit und weniger Hefe, um noch mehr Aroma in die Brötchen zu bekommen. Damit werden sie auch noch bekömmlicher. Dazu habe ich sie gleich doppelt gebacken. Einmal als Hefe Variante und einmal mit meinem Li.Co.Li. (Lievito in Coltura Liquida). Wenn Ihr einen Lievito Madre oder einen Li.Co.Li führt, bekommt Ihr eine noch aromatischere Variante.

Ihr startet mit dem Hefevorteig (Poolish) oder frischt alternativ Euren LM auf.

Poolish

  • 90gr Semola di grano duro
  • 90gr Wasser
  • 1gr Hefe

Die Hefe im Wasser auflösen und dann mit dem Semola vermischen. Ca. 8-10 Stunden warm gehen lassen.
Nun macht Ihr Euch an das Kochstück, die Polenta.

Kochstück

  • 90gr Polenta (Maisgrieß)
  • 360gr Wasser

Das Wasser mit der Polenta unter Rühren aufkochen lassen und bei kleiner Hitze für 8-9 Minuten köcheln lassen. Immer wieder durchrühren. Dann zur Seite stellen und abkühlen lassen. Die Polenta quillt nach und Ihr bekommt eine sehr feste Masse. Während Ihr die Polenta köcheln lasst, verdunstet einiges an Wasser. Bei mir waren das 20 Gramm. Wenn das bei Euch mehr ist, müsst Ihr ggf. die Wassermenge im Hauptteig anpassen.

Da ich alle Zutaten für den Hauptteig abwiege, ist das leicht herauszufinden.

Wenn die Polenta abgekühlt ist, parkt Ihr sie im Kühlschrank, bis der Poolish soweit ist und macht Euch an den Hauptteig.

Hauptteig

  • 180gr Poolish oder Li.Co.Li bzw. 135 LM
  • 430gr Polenta (20gr Wasser sind verdampft)
  • 420gr Semola di grano duro
  • 50gr Wasser bzw. 100 mit LM
  • 30gr Olivenöl
  • 3gr Hefe
  • 12gr Salz

Zunächst die Polenta möglichst stark verkleinern und dann das Mehl, Poolisch und das Wasser dazu geben. 2-3 (Ankasrum 8) Minuten kneten und dann das Salz einarbeiten. Weitere 2-3 (Anka 8) Minuten später das Olivenöl schluckweise einarbeiten und weiter kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Das dauert nochmal 6-8 (Anka 20-30) Minuten.

Nun den Teig für 1 1/2 Stunden warm gehen lassen und danach für 16-18 Stunden im Kühlschrank parken.

Am nächsten Tag Brötchen von je 90gr. Formen und gute 2-3 Stunden warm und abgedeckt gehen lassen, bis sie sich deutlich vergrößert haben. Dann den Ofen auf 230° mit Backstahl aufheizen.

Vor dem Backen, die Brötchen mit Wasser einpinseln und großzügig Polenta darüber verteilen. 8 Minuten mit Dampf bei 230° backen, dann weitere 12 Minuten bei 210° fertig backen und genießen.

Da die Brötchen sehr lange frisch halten, eignen sie sich auch super als Frühstücksbrötchen, wenn Ihr sie am Abend vorher backt, ansonsten sind sich auch eine perfekte Beilage zum italienischen Menü.

Was meint Ihr, gefallen Euch die Brötchen? Ich backe ja super gerne mit Hartweizenmehl. Ob Brötchen, wie die einfachen Frühstücksbrötchen mit 30% Hartweizen oder Brote wie das Pane di Altamura – italienisches Hartweizen Brot aus dem Topf (mit Lievito Madre) oder das Pane di grano duro – italienisches Topfbrot mit Hartweizen (mit Hefe).

Und vor allem freue ich mich noch immer über Koch mein Rezept. Inzwischen sind ja schon 9 weitere Rezepte zur Foodbloggeraktion online. Auch wenn ich mich nicht entscheiden kann, aber Ihr solltet Euch unbedingt das Rezept für hausgemachte Pasta mit Linsen und Salsiccia und die leckere Kürbissofties mit süßem Sauerteig anschauen.

Pintererst - Italienische Frühstücksbrötchen mit Polenta und Semola

3 Comments

  1. Hallöchen
    Wenn ich lievito Madre nehmen möchte, wie viel soll ich dann nehmen?
    Liebe Grüße

  2. Hallo Volker, vielen Dank fürs Nachbacken dieser leckeren Brötchen!
    Freut mich sehr, dass du dich dafür entschieden hast.
    Sie sehen köstlich aus!
    Ich hoffe dass du sie genauso liebst wie ich 🙂
    Liebe Grüße,
    Désirée

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Drop file here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.