Bobotie - afrikanischer Hackauflauf

Bobotie – der südafrikanische Hackauflauf

Der Bobotie ist unser Beitrag zur kulinarischen Weltreise nach Südafrika. Die südafrikanische Küche ist eine sehr spannende, da sie extrem von der Einwanderung und der Apartheid geprägt ist. Schwarzafrikanische Küche ist eher selten und entwickelt sich erst langsam in dem Land. Dafür ist die durch indonesische und malaysische Einwanderer geprägte Küche, mit Ihren vielen Currys, genau mein Ding. Leider haben viele Rezepte Zimt in der Zutatenliste, was für Tina ein „No-Go“ ist. Zimt gehört aus Ihrer Sicht nur in Süßspeisen.

Zum Glück bin ich über ein paar tolle Bobotie Rezepte gestolpert. Hack geht ja immer, und gerade Hack-Aufläufe habe ich früher oft gemacht. Da kam mir dieses spannende Gericht gerade recht. Klassisch wurde es wohl eher mit intensiverem Fleisch wie Hammelfleisch gemacht, heute allerdings häufig mit Rind.

Nun aber genug geschrieben, jetzt wird gekocht 🙂

Auflauf

  • 1000 gr Rinderhack
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 200 gr Mangochutney
  • 100 gr Rosinen
  • 2 Bananen
  • 2 EL Currypulver
  • 1 TL Curcuma
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL gemischte Kräuter (Oregano, Thymian, Basilikum)
  • 6 Lorbeerblätter
  • 50gr Butter
  • etwas Mehl
  • 200ml Sahne
  • 150ml Milch
  • 2 Eier
  • Öl zum anbraten

Zunächst den Ofen auf 200°C vorheizen und die klein geschnittenen Zwiebeln bei mittlerer Hitze für 5 Minuten in der Pfanne anschwitzen. Dann die Platte hoch drehen und das Hack mit anbraten. Knoblauch, 3 Lorbeerblätter und Currypulver dazu geben und für ca. 2-3 Minuten braten lassen. Dann das Mangochutney, die Rosinen und die restlichen Gewürze dazu geben. Ggf. noch etwas Currypulver, das Hack sollte intensiv danach schmecken.

Nun eine Mehlschwitze machen und mit Sahne und Milch aufkochen. Salz, Pfeffer und die 3 übrigen Lorbeerblätter dazu geben und etwas köcheln lassen. Von der Platte nehmen und abkühlen lassen (auf unter 60°C), dann die Eier untermischen.

Währenddessen das Hack in eine flache Auflaufform geben. Die Bananen schneiden und auf dem Hack verteilen. Die Soße gleichmäßig auf dem Auflauf verteilen und für ca. 35-40 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben, bis der Auflauf eine schöne Farbe angenommen hat.

Bobotie - afrikanischer Hackauflauf

Bei uns gab es 2 Varianten, da ich nicht genau wusste, wie die Banane ankommt. Ich fand den Auflauf mit Banane aber definitiv leckerer und auch saftiger.

Nun könnt Ihr Euch um die Beilage kümmern. Bei uns gab es gelben Reis. Nicht ganz nach dem Rezept, was unten steht, da Tina ja immer noch keinen Zimt im herzhaften Essen mag.
Wenn es euch genauso geht, dann lasst ihn einfach weg.

Zutaten gelber Reis

  • 300 gr Basmatireis
  • 2 TL Curcuma
  • 5 Kardamom Kapseln
  • 3 Nelken
  • 1/2 Stange Zimt.
  • 50 gr Rosinen
  • Salz

Alle Zutaten bis auf die Rosinen in reichlich Wasser zum kochen bringen. Die Rosinen gebt Ihr erst ca. 5 Minuten, bevor der Reis fertig ist, dazu.
Zum Servieren schneidet Ihr noch 1-2 Bananen, die zusammen mit Mango-Chutney dazu gereicht werden.

Wenn Ihr keine Lust auf Reis habt, könnt ihr das Bobotie auch einfach direkt aus der Auflaufform essen. So haben wir es mit den Resten auch gemacht.

Bobotie - afrikanischer Hackauflauf

15 Kommentare

  1. Ich habe anfangs auch sparsam geschaut: Rosinen und Zimt im Hackauflauf? Schmeckt aber genial, das süß-scharf-würzige… Banane als Zutat kannte ich noch nicht, probiere ich aber auch mal!

  2. Ah, Bobotie will ich schon lange mal ausprobieren! Jetzt muss ich mich nur noch zwischen unzähligen Varianten entscheiden 😉

  3. Pingback: Kulinarische Weltreise: Pig & Fig Braai Broodjes (Südafrika) | Langsam kocht besser

  4. Pingback: Kapmalaiisches Hühnercurry – Chili und Ciabatta

  5. Pingback: Hertzog koekies – Hertzoggies – Chili und Ciabatta

  6. Pingback: Südafrikanische Melktert (Milchtarte) | Küchenmomente

  7. Das ist ja wieder genau nach meinem Geschmack, ich liebe die Kombination Banane/Curry! Nur die Rosinen werde ich mal weglassen, die würde ich eh nur rauspulen…
    Liebe Grüße
    Tina

  8. Pingback: Kulinarische Weltreise Südafrika: Erdnuss-Suppe - kuechenlatein.com

  9. Der südafrikanische Klassiker, der in aller Welt bekannt ist. Eine schöne Kombination verschiedener Aromen

  10. Das klingt auf jeden Fall super lecker und ich würde wie Tina auch die Rosinen raussuchen.

    Liebe Grüße
    Britta

  11. Ich hatte auch ein Rezept für Bobotie in der näheren Auswahl.
    Muss ich bei Gelegenheit mal nachkochen.

    Ich habe übrigens vor Jaaaahren schon mal Frikadellen mit zerquetschten Bananen und Curry gemacht, ohne je von Bobotie gehört zu haben.

    Liebe Grüße
    Britta

  12. Bobotie habe ich neulich auch mal gemacht, mit angehobener Augenbraue wegen der Zutatenkombination. Aber es ist klasse. Manchmal muss man sich einfach nur trauen…

  13. Wahrscheinlich müßte ich die Kombi hier auch alleine essen, aber für mich hört sich Zimt/Hack/Bananen himmlisch an! Ich stehe auf solche Mischungen! Das bastle ich mit Sicherheit nach… an einem Tag, an dem meine Mit-Esser nicht zum Meckern daheim sind.
    Liebe Grüße

  14. Pingback: Outdoorküche und kulinarische Vielfalt – auf nach Südafrika | volkermampft

  15. Pingback: Kairi ki Chutney – Chutney aus gebratenen grünen Mangos | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.