Koreanisches Rindergulasch

Koreanisches Rindergulasch

Nachdem unsere Reisegruppe letzten Monat in kulinarischen Urlaubserinnerungen aus der ganzen Welt geschwelgt ist, geht es diesen Monat wieder gemeinsam nach Korea, auf der Suche nach den besten Rezepten. Auch diesen Monat habe ich mich dem Leserwunsch nach internationalen Gulasch-Rezepten angenommen, und bringe Euch ein koreanisches Gulasch mit. In den letzten Monaten gab es ja schon: Schweizer Gulasch, peruanisches Gulasch, tschechisches Schlachtgulasch und belgisches Gulasch.

Nun also koreanisches Gulasch. Die Suche nach einem passenden Rezept erwies sich als gar nicht so leicht. Die meisten passenden Gerichte werden eher mit Short Rips gemacht. Trotzdem findet man ein paar Ergebnisse wenn man nach Beef Stew sucht. Aus den Suchergebnissen ist dann das folgende Ergebnis entstanden. In meiner Version habe ich Gochujang (koreanische Chilipaste) gegen eine koreanische Sojapaste ausgetauscht. Zum einen da mein Asialaden keine geeignete Chilipaste (nur Chili ohne fermentierten Soja und/oder Reis) hatte, und zum anderen machte mir die Aussage „wirklich ganz doll scharf“ ein wenig Angst. Online bin ich eigentlich nur auf die folgende Gochujang gestoßen. Alle anderen schreiben nichts von fermentierten Reis, und die englischen Seiten sagen man soll unbedingt den fermentierten Reis + fermentierten Soja in der Paste haben.

Koreanisches Rindergulasch

In dieser Version ist das Rezept aber auf jedenfalls auch noch kindertauglich, wenn Ihr die Chilis weglasst. Petra von Chili und Ciabatta hat für unsere Weltreise übrigens ein Gochujang Schweinetopf gezaubert, falls noch ein koreanisches Schweingulasch gesucht wird.

Zutaten

  • 1KG Rindergulasch
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 100ml Reiswein
  • 50ml Reisessig
  • 4 El korianische Sojapaste (besser Gochujang)
  • 2-3 Chilischoten wenn keine Kinder mitessen (entfällt bei der Verwendung von Gochujang)
  • 1 Stück Ingwer
  • 10 Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 500ml Rinderbrühe
  • 75ml Sojasauce
  • 75ml Fischsauce
  • 2 EL Sesamöl
  • 1 El Zucker
  • 350gr Möhren
  • 350gr Kartoffeln
  • 200gr Süßkartoffeln

Zunächst das Gulasch kurz anbraten und zur Seite stellen. Nun Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili klein gehackt anbraten. Paste und Gulasch wieder dazu geben und mit den Flüssigkeiten ablöschen. Zucker, Pfeffer und Lorbeerblätter dazu geben und das ganze für ca 2 1/2 Stunden köcheln lassen. Dann die kleingeschnittene Süßkartoffel dazu geben und weitere 30 Minuten köcheln. Am Schluss die Möhren und die Kartoffeln in Stücken dazu geben und ca 40 Minuten fertig köcheln lassen. Nun alles gründlich durchrühren. Die Süßkartoffel zerfällt und eignet sich hervorragend zum andicken der Soße. Abschmecken und mit Reis servieren.

Pinterest Koreanische Rindergulasch

12 Kommentare

  1. Pingback: Kulinarische Weltreise Korea: Mungobohnenpfannkuchen - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Hotteok – Pancakes aus Korea | Küchenmomente

  3. Pingback: Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr | volkermampft

  4. Pingback: Dakdoritang – Koreanischer Hühncheneintopf – magentratzerl.de

  5. Pingback: Gochujang Schweinetopf – Chili und Ciabatta

  6. Pingback: Bindaetteok – Koreanische Mungbohnen-Pfannkuchen Surf and Turf – Chili und Ciabatta

  7. Pingback: Nächster Halt Korea – Ostasien wir kommen! | volkermampft

  8. So ein ähnliches koreanisches Gulasch habe ich auch mal gemacht; Das ist ein toller Winter-Wärmer.

  9. Dein Rindergulasch sieht lecker aus. Wenn mal wieder eine Süßkartoffel in meiner Abo-Kiste liegt, werde ich es auf jeden Fall ausprobieren. Danke für den Beitrag.

  10. Hallo Volker,
    ui, das sieht aber wieder gut aus bei dir. Da setze ich mich doch gleich mal mit an den Tisch…
    Liebe Grüße
    Tina

  11. Ja, koreanische Chilipaste ist scharf, Chiliflocken ebenso, aber fürchten muss man sich nur, wenn man sie hoch dosiert. Es gibt sehr viel schärfere Chiliprodukte als die koreanischen.
    Dein Gulasch schaut auf jeden Fall zum Niederknien aus!

    • volker.graubaum

      Hallo Susi, die hatten leider eine reine Chilipaste. Und wenn der Asialaden schon sagt “ Achtung scharf“ dann sollte man gut aufpassen ;).

      So war es wenigstens kinderfreundlich 🙂

      Schönen Gruß
      Volker

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.