Koreanisches Restaurant Han Mi in Hamburg

Koreanische Restaurants in Hamburg – Seoul 1988 und mehr

Diesen Monat bin ich endlich mal wieder dazu gekommen, die Länderküche zur kulinarischen Weltreise zu testen. Aktuell stoppen wir ja gerade in Korea. Das Einzige koreanische Restaurant, welches ich bis jetzt besucht habe und auch kannte, gibt es leider nicht mehr, und so habe ich Peter von Sozialgeschnatter nach Tipps gefragt. Er organisiert noch immer die Qype City Night in Hamburg und kennt viele asiatische Restaurants. Seine direkten Antworten waren das HanMi auf der Reeperbahn, sowie das Seoul 1988 in der Innenstadt. Neben diesen Beiden gibt es, für mich durchaus überraschend, erstaunlich viele koreanische Restaurants und Imbisse in Hamburg, die auch schon länger existieren als der Kimchi Trend in Deutschland.

Koreanisches Restaurant Seoul 1988 in Hamburg

Wie vielfältig die koreanische Küche ist, werdet Ihr ja spätestens am Wochenende heraus finden, denn am Freitag kommt die Zusammenfassung der kulinarischen Weltreise nach Korea. So lange habe ich die beiden Empfehlungen von Peter einmal getestet. Und während ich das HanMi durchaus ordentlich fand, konnte mich das Seoul 1988 richtig begeistern. Beide Restaurants haben mittags eine reduzierte Karte mit reduzierten Preisen. Hier habe ich insbesondere im Seoul 1988 einige Snacks, Vorspeisen und Desserts vermisst. Trotzdem konnte man einen guten Eindruck von der Küche und den Aromen bekommen.

Koreanisches Restaurant Seoul 1988 in Hamburg

Gegessen haben wir Bulgogi, Raymun und Djambbong als Hauptgerichte und noch ein paar Mandu und Gunmandu (gedämpfte und frittierte Teigtaschen, ähnlich DimSum).

Koreanisches Restaurant Han Mi in Hamburg

Serviert wird das Ganze mit Reis und verschiedenen kleinen Beilagen. Dazu gehören neben Kimchi verschiedene andere Salate, die sich unterscheiden können. Durch die Bank waren die 4 Begleitungen im Seoul 1988 (Kimchi, Erdnüsse mit Sojapaste, Sprossensalat und eine Art ColeSlaw) gut abgeschmeckt und konnten überzeugen.

Koreanisches Restaurant Seoul 1988 in Hamburg

Gerade die Begleitung im HanMi konnte da nicht wirklich mithalten. Teilweise zu lasch, teilweise zu intensiv (gerade im Vergleich mit dem 1988).

Koreanisches Restaurant Seoul 1988 in HamburgAbends wird das Menü um ein koreanisches BBQ erweitert. Hier sucht man sich die Fleischsorten aus, und legt sie auf einen Tischgrill. Gegessen wird aus einem Salatblatt, in dem man Fleisch, Gemüse und Soßen zusammen zu einem leckeren Snack kombiniert. Beide Restaurants haben in den Tischen eingebaute Grillstation. Bei meiner ersten Berührung mit dem BBQ stand noch ein Tischgrill auf unserem Tisch.

Koreanisches Restaurant Han Mi in Hamburg

Was mir leider etwas gefehlt hat, sind Soßen. Die Gerichte, die man mittags bekommt, sind entweder Suppen oder ihnen fehlt für den Reis eindeutig eine Menge Soße. Von daher ist mein koreanisches Gulasch eher ein ungewöhnlicheres Gericht der Koreanischen Küche.

Als Fazit kann ich sagen, die koreanische Küche ist sehr spannend und eindeutig nicht vergleichbar mit dem, was man sonst in Europa als „asiatische“ Küche angeboten bekommt. Die Suppenkultur mag noch ein wenig der japanischen entsprechen, arbeitet aber unverkennbar mit anderen Aromen. Wer ein wenig was über die Küche erfahren möchte, ist in beiden Restaurants gut aufgehoben. Wer rechtzeitig reservieren kann, dem würde ich aber das Seoul 1988 empfehlen.

Koreanisches Restaurant Seoul 1988 in Hamburg

Es ist deutlich kleiner und hat eine sehr angenehme Atmosphäre. Kombiniert mit den für mich ausgewogeneren Aromen eine absolute Empfehlung.

Pinterest Koreanische Restaurants in Hamburg HanMi Seoul 1988

9 Kommentare

  1. Pingback: Kulinarische Weltreise Korea: Mungobohnenpfannkuchen - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Dakdoritang – Koreanischer Hühncheneintopf – magentratzerl.de

  3. Pingback: 19 koreanische Rezepte – die besten kulinarischen Gerichte aus Korea | volkermampft

  4. Es gibt ganz seltene Momente, wo ich als Franke gerne mal wieder im Norden wäre. Die koreanischen Restaurants, die Du hier vorstellst, wären so einer.

  5. Immer wenn ich deine Hamburger Restaurant-Tipps lese, wünsche ich mir kurzzeitig nicht so „jwd“ zu wohnen. Aber zum Glück ist Hamburg ja nicht „aus der Welt“ 😉 .
    Liebe Grüße
    Tina

  6. Pingback: Hotteok – Pancakes aus Korea | Küchenmomente

  7. Schöne Zusammenstellung! Sollte ich mal nach Hamburg kommen, dann werde ich vorher deinen Blog zu Rate ziehen.

    • volker.graubaum

      Hiho,

      mach das gerne und wenn Du konkrete Fragen hast, stehe ich auch gerne persönlich zur Verfügung.

      LG Volker

  8. Pingback: Koreanische Nudelsuppe mit Kimchi | volkermampft

Schreibe einen Kommentar zu Tina von Küchenmomente Abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.