Beitragsbild Pizzabrötchen im Salz-Hefe-Verfahren

Synchronbacken #22 – Pizzabrötchen nach dem Salz-Hefe Verfahren

Inzwischen gibt es ja schon zahlreiche Synchronkochen/backen/irgendwas Events. Ein inzwischen schon etabliertes Event ist das Synchronbacken von Sandra und Zara. Seit 2016 gibt es regelmäßig Backaktionen und in der 22ten Ausgabe habe ich dann auch mal teilgenommen. Das Thema war Brötchen nach dem Salz-Hefe Verfahren. Da ich das schon öfter ausprobieren wollte, der perfekte Zeitpunkt für meine erste Teilnahme am Synchronbacken.
#synchronbacken Januar 2018

Da ich leider am Sonntag noch arbeiten musste, habe ich einfach schon Samstag vormittag gestartet. Das Vorgeschlagene Rezept kommt von Dietmar vom Home Baking Blog.
Die Lösung war für ca 12 Stunden im Kühlschrank, und Samstag abend habe ich dann den Teig vorbereitet. Da ich Pizzabrötchen gemacht habe, habe ich den Teig um Olivenöl, Oregano und noch mehr Salz ergänzt. Wie einige Teilnehmer der Aktion habe ich den Malz gegen Honig ersetzt. Allerdings habe ich den Honig mit in den Teig gegeben, so dass ich mir nicht sicher bin, in wie weit er sich bei der doch geringen Menge überhaupt auf die Hefe auswirkt.

Normalerweise verwende ich ihn direkt mit der Hefe, um der erstmal etwas Kraft zu geben, aber dass sollte ja die Hefe-Salz Lösung besorgen.

Wie auch immer, auf jedenfall kam der Teig, handgeknetet, dann nochmal über Nacht in Kühlschrank, da ich gleich morgens backen wollte.
Salz Hefe Teig

Am nächsten Morgen begrüßte mich dann auch ein toller aufgegangener Hefeteig.

Salz Hefe Teig nach 12 Stunden im Kühlschrank

Diesen habe ich nun ausgerollt und mit Tomatensoße, Käse und teilweise einer Wildschweinsalami belegt und aufgerollt.

Vorbereitung - Pizzarolle

Da mir die Zeit fehlte, mussten die Brötchen dann bereits nach einer halben Stunde ruhen in den Ofen. Bei 200° waren diese dann ca 25 Minuten im Ofen, bis ich aus dem Teig ca 20 fertige Pizzabrötchen entstanden sind.

Leckere Pizzabrötchen

Aber was hat das Verfahren nun gebracht. Erstmal konnte ich relativ wenig Unterschied zu meinem normalen Teig erkennen. Der Teig war lecker und locker und die Brötchen sind gut aufgegangen.
Insgesamt schreibt Dietmar, dass vielles einfacher durch das Verfahren wird. Ich denke dass dies der große Vorteil ist. Ich finde Hefeteige meistens sehr einfach, aber gerade für unerfahrene Bäcker, könnte hier
der Vorteil liegen. Weitere Vorteile muss ich für mich erst noch rausfinden.

Mit Dabei waren:

Kochtopf | From-Snuggs-Kitchen | Mein wunderbares Chaos | Haferflocke | Dagmars brotecke | auchwas | Backen mit Leidenschaft | Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten | Linal’s Backhimmel | Cakes, Cookies and more | zimtkringel | Kerstins kleine Backwelt | Die Welt der kleinen Dinge | Küchenkränzchen | Cuisine Violette | Pearl’s Harbor

3 Kommentare

  1. Klasse Idee aus dem Teig Pizzabrötchen zu backen! Da hätte ich jetzt gerne eins!

  2. Pingback: Zurück zu den Wurzeln – Schwarzwurzel / Steckrübe / Lengfisch | volkermampft

Kommentar verfassen