Schwarzer Emmer Langschlaefer Synchronbacken

Langschläfer Brot aus schwarzem Emmer

Am Wochenende wurde mal wieder synchrongebacken. Zorra und Sandra haben wieder eingeladen. Nachdem das Synchronbacken letzten Monat wegen dem World-Bread-Day ausgefallen ist, haben die Beiden sich diesen Monat ein Rezept von homebaking.at ausgesucht. Der Langschläfer ist ein relativ leichtes Hefe-Weißbrot, welches mit viel Zeit und einem Vorteig viel Geschmack entwickeln kann.

Schwarzer Emmer Langschlaefer Synchronbacken

Wie immer wollte beim Synchronbacken natürlich ein wenig was anpassen. Und da ich gerade erst ein helles Weizenbrot aus dem Ofen geholt hatte, habe ich für Schwarzen Emmer als Mehl entschieden. Als sehr fein gemahlenes Vollkornmehl hat eine tolle nussige Note, ist allerdings auch deutlich empfindlicher in der Verarbeitung. Grundsätzlich sollte man im Umgang mit Urkörnern recht vorsichtig umgehen und am besten immer auf Sicht in einem kühlen Raum arbeiten. Genau dies habe ich nicht gemacht, so dass der Teig sehr warm wurde ich am Ende primär Brei hatte. Wenn Euch das passiert, die Knetschüssel am besten direkt für 30 min in den Kühlschrank geben und erst dann weiter auskneten.

Aber nun erstmal zum Rezept.

Vorteig / Poolish

  • 100gr Weizen 1050er
  • 100ml Wasser
  • 0,2gr Hefe

Zutaten gut vermischen und für 15 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Hauptteig

  • Poolish
  • 570gr Schwarzer Emmer
  • 370gr kaltes Wasser
  • 30gr kaltes Wasser
  • 2gr Hefe
  • 14 Salz

Poolish, Emmer und die 370gr Wasser vermischen und für 30 min bei Zimmertemperatur ziehen lassen. (Das ist wichtig, nicht einfach 60-80 Minuten daraus machen.)

Danach die Hefe im kalten Wasser auflösen und beim kneten des Teiges schluckweise dazu geben. Danach Salz dazu geben und fertig auskneten. Wenn alles gut gelaufen ist, dürfte Euer Teig deutlich fester als meiner sein. Nun den Teig in eine Schüssel geben und für 2 Stunden gehen lassen. Den Teig bei Zimmertemperatur stehen lassen und zwischendurch 3-mal dehnen und falten. Das sollte den Teig einigermaßen gut formbar sein. Nun aus dem Teig zwei Brote formen. Eine Stunde anspringen lassen und dann in Kühlschrank geben. Am nächsten Morgen könnt Ihr ausschlafen. Einfach den Ofen auf 250° vorheizen und das Brot direkt auf das heiße Backstahl geben. In der Mitte einschneiden und mit Schwaden für 30 Min bei 220° backen. Nach 15 Minuten Dampf ablassen. Da mein Teig leider etwas weich war, ist er etwas in die breite gelaufen. Das sollte normal nicht passieren, tut dem Geschmack des Brotes aber keinen Abbruch. Ihr werdet mit einem super aromatischen nussigen Brot beglückt.

Schwarzer Emmer Langschlaefer Synchronbacken

Was man sonst noch aus dem tollen Rezept von Dietmar machen kann, findet Ihr hier:

zorra von 1x umrühren bitte aka kochtopf
Silvia von Kulturgut
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum
Caroline von Linal’s Backhimmel
Britta von Backmaedchen 1967
Carla von Herbs & Chocolate
Johanna von Dinkelliebe
Simone von zimtkringel
Manuela von Vive la réduction!
Conny von Mein wunderbares Chaos
Britta von Brittas Kochbuch
Sandra von From-Snuggs-Kitchen
Dagmar von Dagmars Brotecke
Carmen von Carmecitas_baking_and_more
Dominik von Salamico
Birgit von Birgit D – Kreativität in Küche, Haus & Garten

Pinterest Langschläfer Schwarzer Emmer

14 Kommentare

  1. Pingback: Langschläfer Brote - Synchronbacken - Küchentraum & Purzelbaum

  2. Pingback: Langschläfer zum Advent | Mein wunderbares Chaos

  3. Pingback: Langschläfer-Brötchen oder Gummigeschosse! – 1x umrühren bitte aka kochtopf

  4. Ich bin überhaupt nicht zufrieden mit meine Langschläfern. Deins sieht schon etwas besser aus und das mit dem Breitlaufen kenne ich auch… passiert mir öfter.

  5. Mit dem schwarzen Emmer kann ich mir das richtig richtig gut vorstellen. Das ist ein ganz tolles Mehl. Freibacken wäre bei meinen Broten nicht gegangen, dafür war der Teig zu weich.
    Liebe Grüße

  6. Die Farbe ist toll. Da ich sonst eher an den Broten scheitere, war ich schon froh, dass meine Langschläfer halbwegs gelungen sind.
    Dann auch noch mit den Mehlsorten o. ä. zu experimentieren, würde ich mich nicht trauen.

  7. Ich hab noch nie mit schwarzem Emmer gebacken, aber Dein Langschläfer macht mir richtig Lust drauf!

  8. Wow, das ist ja mal schon rein optisch eine tolle Variante! Gefällt mir sehr!

  9. Deine Langschläfer mit schwarzem Emmer ist dann die nächste Variante die ich ausprobiere 😊.

  10. Mit Emmer stelle ich mir den Geschmack schon mal super vor. Dein Langschläfer sieht sehr lecker aus…auch eine schöne Krume.

    LG
    Dagmar

  11. Pingback: Wenn Fehler funktionieren… – Vive la réduction!

  12. Ich liebe Emmer oder auch die Kombi aus Dinkel und Emmer. Deine Variante war bestimmt sehr lecker.
    Liebe Grüße
    Johanna

  13. Was für eine leckere Langschläfer-Variante!
    LG Caroline

  14. tolles ergebnis. mit deinem brot wäre ich zufrieden gewesen 😀

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.