Nariyal ki Kheer – Indisches Dessert für Anfänger

Whaaaaaaat??? Der Monat ist fast schon wieder um und es fällt mir wie Schuppen von den Augen. Da war doch noch was… Etwas, dass pünktlich fertig sein muss. Etwas, woran Volker mich schon vor 2 Wochen erinnerte. Etwas, dass eventuell etwas Zeit erfordert….

Ja nun, den letzten Punkt kann ich dann wohl schon mal knicken!

Und während ich hier gerade in der Küche sitze und alle 30 Sekunden aufspringe um mein indisches Dessert für die kulinarische Weltreise zu rühren, denke ich, dass Sport dann heute wirklich nicht mehr sein muss. Tippen, aufspringen, rühren. Tippen, aufspringen, rühren. Tippen, aufspringen, na ihr wisst schon…

Und aufgrund des Zeitmangels, gibt es auch gleich das Rezept. Ich gebe zu, etwas abgewandelt. Heute herrscht ein wenig Chaos in meinem Kopf…. “Wo soll ich denn auf die Schnelle zwei Kokosnüsse herkriegen? Freundin kommt nochmal schnell (muahaha) auf nen Kaffee vorbei – na klar! 250g Zucker auf 100g Reis? Niemals! Ob ich es noch schaffe, einen Kuchen für heute Nachmittag zu backen? Natürlich! Ghee, kriegt man doch in jedem Supermark! Ob Kokosöl auch geht…? Die Kinder etwas früher aus der Kita holen? Schaff ich!” Stooopp! Vielleicht erstmal noch nen Kaffee! Besser is!

So und nun aber wirklich! Und für Alle, die richtig indisch indisch kochen möchten, ein Bild vom Originalrezept. Darunter dann meine leichte Abwandlung.

Zutaten

  • 100g Milchreis
  • 50g Kokosraspeln
  • 100g Zucker
  • 1 TL Kardamom, gemahlen
  • 1 TL Kokosöl
  • 2 EL Mandeln, ganz
  • 2 EL Pistazien, ungesalzen
  • 2 El Rosinen

Der Reis wird eine Stunde in Wasser eingeweicht, danach abgegossen und in ein hohes Gefäß gefüllt. Die Kokosraspeln dazu geben (da ich nicht wusste, wieviel Gramm ca. 2 Kokosnüssen entspricht, habe ich die „Kippen-und-Gucken-Technik“ angewand) und mit 100ml Wasser pürieren bis eine dicke Paste entsteht. Diese in einen Topf geben und kurz heiß werden lassen. Mit 300ml Wasser aufgießen und aufkochen lassen. Zucker zugeben, Hitze reduzieren und 20 Minuten unter häufigem rühren köcheln lassen. Zum Schluss den gemahlenen Kardamom unterrühren und feststellen, dass es wirklich lecker geworden ist.

Die Nüsse und Rosinen im Kokosöl anbraten und auf den „Kokos-Reis-Flammerie“ geben.

Mir schmeckt das Ganze warm schon sehr gut, laut Buch wird es aber kalt serviert. Viel kann man davon aber nicht essen. Denn obwohl ich ganze 150g Zucker weg gelassen habe, ist es zuckersüß. In Kombination mit den Nüssen aber echt lecker.

4 Kommentare

  1. Pingback: Tawa Panir - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Indischer Krustenbraten mit fruchtiger Sauce – Chili und Ciabatta

  3. Pingback: Indien – Das Kochbuch – Buchrezension zur kulinarischen Weltreise – volkermampft

  4. Pingback: Indien wir kommen – die kulinarische Weltreise im Oktober – volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.