Boeuf Bourguignon - das französische Gulasch - header

Boeuf Bourguignon – das französische Gulasch

Nachdem wir ja wirklich zahlreiche Gulasch-Versionen im Blog haben, freue ich mich heute einen weiteren Klassiker veröffentlichen zu können. Den die kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Frankreich. Vermutlich möchten mir alle Franzosen widersprechen, wenn ich Ihr Boeuf Bourguignon als Gulasch bezeichne, aber ich finde es hat alles, was ein Gulasch braucht.  Und es wird mit Rotwein zubereitet. Nachdem ich beim Chashushuli – ein georgisches Gulasch Rezept noch darüber nachgedacht habe, dass im Gulasch meistens Alkohol ist, so musste ich doch feststellen, dass wir kein eigenes Gulaschrezept mit Rotwein im Blog haben. Lediglich das Rindsvoressen – En Suisse, « Gulasch » n’existe pas – Gastbeitrag von Alain Veuve wird mit Rotwein gekocht. Die meisten anderen Rezepte wie das Peruanisches Rindergulasch – Seco de Carne – Leserwunsch, das Schottisches Gulasch – Scottish Ale Stew oder auch das Stoofvlees – Belgisches Bier-Gulasch mit Pommes werden mit verschiedenen Bieren zubereitet. Vor der kulinarischen Weltreise haben wir zu Hause immer nur Wein für Gulasch genommen. Und so freue ich mich, dass wir mit dem Boeuf Bourguignon endlich ein Rezept haben, was wirklich nicht mit Rotwein im Essen spart.

Boeuf Bourguignon - das französische Gulasch

Wer im Netz nach dem Rezept sucht, wird vermutlich über kurz oder lang bei einer Version von Julia Child landen. Den spätestens mit dem Film Julia & Julie wurde die Kochbuchautorin auch außerhalb der USA bekannt. Ich habe den Film zwar leider verpasst, werde ihn aber auf jeden Fall nachholen. Den immerhin geht es mit Julie auch um eine Foodbloggerin.

Nun aber erstmal zum Rezept, welches von dem oben genannten doch noch etwas abweicht.

Zutaten Boeuf Bourguignon

  • 200 gr fetten Speck
  • 1 KG Rindergulasch
  • 1 Bund Suppengrün
  • 400 gr Möhren
  • 300 gr Champignons
  • 300 gr Perlzwiebeln (oder andere kleine Zwiebeln)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Lorbeerblätter
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Stiele Thymian
  • 1L Rotwein
  • 300 ml passierte Tomaten
  • Salz, Pfeffer

Als erstes den Speck in kleine Würfel schneiden. Champignons waschen und Zwiebeln schälen. Wer keine sehr kleinen Zwiebeln findet, kann die äußeren Schichten der Zwiebeln großzügig entfernen und diese später zum Anbraten mit dem Gulasch verwenden. Das innere der Zwiebel sollte dann die richtige Größe haben.

Zunächst den Speck bei kleiner Hitze etwas auslassen, den Pfanne stärker erhitzen und die kleinen Zwiebeln dazu geben. Die Zwiebeln kräftig anbraten und für insgesamt 10 Minuten mit dem Speck bei mittlerer Hitze weiter braten lassen. Dann die Pilze dazu geben und weitere 3-4 Minuten braten, bis die Pilze auch eine schöne Farbe haben. Speck, Zwiebeln und Pilze zur Seite stellen.

Nun geht es an das eigentliche Gulasch. Das Fleisch im Fett vom Speck kräftig anbraten. Zur Seite stellen und die kleingeschnittenen Zwiebeln und das Suppengrün ebenfalls kräftig anbraten. Das Fleisch wieder zurückgeben, und mit dem Rotwein ablöschen. Für 15 Minuten mit offenen Deckel kochen lassen, dann Gewürze, Kräuter, Knoblauch und die passierten Tomaten dazu geben, und mit geschlossenem Deckel für 2 1/2 Stunden köcheln lassen. In der Zeit die Möhren schälen und in mundgerechte Stück schneiden.

Dann das Fleisch aus der Soße nehmen, und die Soße durch ein grobes Sieb pressen. (Am besten nehmt Ihr eine Flotte Lotte.). Fleisch und Möhren wieder zurück in die Soße geben und nochmal für 30 Minuten kochen lassen. Ggf. noch etwas Rotwein dazu geben. Vor dem Servieren den Speck, die Zwiebeln und die Pilze zum Fleisch geben, noch 5 Minuten warm ziehen lassen und genießen. Dazu passen wunderbar ein Kartoffelpüree oder auch eine leckere Polenta.

Pintererst - Boeuf Bourguignon - das französische Gulasch

48 Kommentare

  1. Pingback: Sauerteigbrot im Poilâne-Stil - kuechenlatein.com

  2. Pingback: Rezension | Poilâne: The Secrets of the World-Famous Bread Bakery - kuechenlatein.com

  3. Pingback: Tartine For'Bon - kuechenlatein.com

  4. Pingback: Straßburger Zwiebelsuppe - kuechenlatein.com

  5. Pingback: Gefüllte Artischocken – magentratzerl.de

  6. Pingback: Galette mit Sardinen und eingelegten Zitronen – magentratzerl.de

  7. Pingback: Chinois alsacien – Schneckekueche aus dem Elsass – Chili und Ciabatta

  8. Pingback: Französischer Himbeer-Marmorkuchen (Cake marbré framboise) | Küchenmomente

  9. Pingback: Kouign patates – Bretonische Kartoffel-Käseplätzchen – magentratzerl.de

  10. Pingback: Matcha Macarons, Avocado, Lemon Curd - Salon Matilda

  11. Pingback: Orgeat-Sirup hausgemacht - kuechenlatein.com

  12. Pingback: Kastenbrot mit Pfeffer und der perfekte Toast - kuechenlatein.com

  13. Pingback: Französisches Kalbsfrikassee (Slowcooker) | Langsam kocht besser

  14. Pingback: Financiers aux myrtilles – Kleine Mandelkuchen mit Blaubeeren aus Frankreich | Küchenmomente

  15. Pingback: Bretonische Vorspeisen aus Concarneau – Vive la France - Salzig, Süß und Lecker

  16. Pingback: Cuisine francaise: Schoko-Kuchen – Gâteau reine de Saba – Helden der Vorzeit

  17. Pingback: Tarte Dijon | Mein wunderbares Chaos

  18. Pingback: Königinpastetchen mit Kalbsbries und Morcheln – Bouchées à la reine, ris de veau et morilles – Chili und Ciabatta

  19. Pingback: Le Broufado – Schmorfleisch aus der Camargue – Chili und Ciabatta

  20. Pingback: Fondant au chocolat – Chili und Ciabatta

  21. Pingback: Wolkenleicht: Gâteau de nuage aux fraises | Coffee to stay

  22. Pingback: Kulinarische Weltreise: Französisches Käsesoufflé | Coffee to stay

  23. Pingback: Avocado Tartine mit Banane und Zitrone - kuechenlatein.com

  24. Pingback: Pain Brié - mal so richtig Dampf ablassen | Mein wunderbares Chaos

  25. Pingback: Dana etli güveç – Türkisches Kalbsgulasch mit viel Gemüse | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


The maximum upload file size: 4 MB.
You can upload: image.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.