Etwas Entspannung abseits der Strasse Bangkok

Erster Halt: Bangkok – die wuselige Metropole mit Kindern erleben.

Winter 2017
Er sagt: Wollen wir nächstes Jahr nach Thailand?
Sie sagt: Jup.
Er denkt: Hat sie gerade ja gesagt?
Sie denkt: Was hat er grad gesagt?
Zack! Vier Tickets gebucht….
Na da komm ich wohl nicht mehr raus. Dann mal los. First stop: Bangkok!

Wie Volker geplant hat, konntet Ihr ja schon nachlesen.

Nun gut, da waren wir also. Zwei große Koffer, drei Reisetaschen, Karre und die leichte Aufregung sicher verstaut. Knapp 11 Stunden Flug vor uns. Das mit zwei kleinen Kindern…. kann nur anstrengend werden! Ich selbst kein Fan langer Flüge, aber wir werden ja zu tun haben, zumindest das kleine wilde Kind in Zaum zu halten. Aber dann schwups, schon 8 Stunden rum, die Kids schlafen noch ein wenig und schon sind wir da! Das war ja einfach! (Volker hat dazu noch etwas mehr geschrieben)

Nach ein paar Stunden im Hotel (Volker und ich hatten im Flugzeug natürlich nicht geschlafen) ließen wir es ruhig angehen. Die Hitze und hohe Luftfeuchtigkeit, vor der uns jeder warnte, war nicht einfach so daher gesagt und doch erst einmal ganz schön heftig (ich hatte vorher noch nie nass geschwitzte Unterarme….) Das Hotel war dicht gelegen am Lumphini Park. Umgeben von Wolkenkratzern eine kleine Oase mitten in der Stadt.

Teich im Lumphini Park Bangkok-

Bindewaran im Lumphini Park Bangkok

Leider wurde der Spielplatz gerade neu gemacht, aber auch so hat man hier das Gefühl kurz einmal durchatmen zu können. Denn Bangkok ist vor allem eines: laut, chaotisch und schmutzig.

Strom Wuselig - Stadt wuselig! So ist Bangkok

Taxi fahren: Fehler! Kind mit Karre: Fehler! Denken, man kann sein Touriprogramm abarbeiten: Fehler!
Mit Kindern, ist das echt ne andere Nummer. Hotel mit Pool: Jackpot!

Pool in Bangkok - unsere Rettung

Da wir alle kaputt waren, ging es abends auch relativ fix ins Bett. Wir mussten uns ja schließlich auch an die Zeitumstellung gewöhnen. Bei den Jungs hat das so zwei drei Tage gedauert, ich bin heute, 5 Wochen später, noch müde.
Wir versuchten, dem Genörgel und der eigenen Müdigkeit zu trotzen und haben uns trotzdem täglich mal mehr, mal weniger angeschaut.

Blumenmarkt Bangkok - Transport von Blüten

Und auch Volker kam zu seinen kulinarischen Highlights. Ich glaube, wären die Flüge nicht gebucht gewesen, würde er immer noch versuchen, sich durch die Millionen Garküchen am Straßenrand zu futtern.

Streetfood in Bangkok

Foodmarket am Lumphini Park Bangkok

Nachdem man das gesehen hat, kann man über die Street Food Märkte in Hamburg nur noch laut lachen (wäre aber auch Quatsch, das vergleichen zu wollen). Aber auch schick Essen gehen, geht sehr gut in Bangkok.

Mangosalat mit Makrele

Dazu schreibt Volker sicher noch mehr. So ein Zufall, dass das nächste Ziel seiner kulinarischen Weltreise auch noch Thailand ist. Toll!

Barfuss im Tempel - Ventilatoren - Toll in Bangkok

Die Highlights der Kinder: Ventilatoren, Pfützen nach dem Regen, Barfuß in die Tempel.

Fischteich auf dem Tempelgelaende Wat Pho Bangkok

Spenden aka Kinderbeschäftigung im Wat Pho bangkok

Und da hat Bangkok natürlich jede Menge zu bieten. Der große Palast, Wat Arun, Wat Pho und viele kleine Tempel (insgesamt soll es über 400 geben) konnten wir uns anschauen.

Wat Arun Bangkok

Wat Pho Bangkok - der liegende Buddha

Der riesige Chatuchak Markt und Wassertaxi fahren konnten auch abgehakt werden.

Blick vom Wassertaxi - Bangkok

Was mit den Kids leider nicht möglich war: Tuk Tuk fahren (das kleine Kind hüpft gerne rum) und mindestens eine Rooftopbar besuchen. Diese machen teilweise schon 17.00 Uhr auf, aber da waren die Kinder meist schon platt und wollten nur noch in den Pool. Wir aber auch…. Zum Glück ging die Reise noch weiter, und wir konnten den Punkt noch nachholen.

Was uns überhaupt nicht interessiert hat: shoppen!

Die Tage in Bangkok waren schön, aber stressig. Die Kontraste interessant (Hochhäuser zu Blechhütten, Tradition zu Entwicklung, arm zu reich), die Kultur der Hammer, die Menschen liebenswürdig. Vielleicht hatten wir auch einen Pluspunkt mit den zwei blonden Kindern. Ich weiß nicht, wie viele Asiaten nun Bilder von und mit ihnen haben. Das kleine Kind brüllt jetzt noch “Nein!” wenn es das Wort “smile” hört.

Nach vier Tagen in Bangkok haben wir die Kinder erlöst und sind weiter nach Koh Samui. Auf eine Woche Strandurlaub und frische Luft freuten wir uns alle.

Bangkok mit (kleinen) Kindern ist schon ziemlich anstrengend. Die Gehwege sind nicht für Karren gemacht (zu schmal, 30cm Bordsteinkante), um ein 13kg-Kind den ganzen Tag in der Trage zu schleppen, ist es zu heiß, um es laufen zu lassen zu wuselig und es gibt viele viele Treppen.

Trotzdem machen die Sehenswürdigkeiten das fast alles wieder wett. Und wir haben in der kurzen Zeit sicher nur an der Oberfläche gekratzt.

Und zum Schluss noch ein Tipp: niemals den Regenschirm vergessen! Niemals! Ich weiß wovon ich rede… Wir wohnen in Hamburg… Wir kennen Regen… auch starken Regen…. dachte ich…. Und Antimückenspray! Da hat man wirklich was von!!

Und jetzt geht´s weiter! Mal sehen, wie uns Koh Samui gefällt.

3 Kommentare

  1. Pingback: Koh Samui – zweiter Stop unserer Asienreise mit Kindern | volkermampft

  2. Pingback: Die Thai-Küche – ein Erfahrungsbericht | volkermampft

  3. Pingback: Die kulinarische Weltreise nach Thailand! | volkermampft

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.