Vegane Burger-Buns mit Olivenoel

Vegane Vollkorn-Burger-Buns mit Olivenöl

Die heutigen Burger-Buns sind nicht nur vegan, sondern auch besonders aromatisch und schön fluffig. Sie kommen bei uns nicht nur für vegane Burger zum Einsatz, sondern, auch wenn es mal etwas intensiver sein darf.

Eigentlich finde ich vegane Buns finde ich eher nicht so spannend. Entweder sind sie total langweilig, oder sie haben zwar Geschmack, sind aber nicht wirklich weich. Der Burger insgesamt ist damit nicht sehr ausgewogen. Diese Vollkornvariante kann mit beidem punkten. Geschmack und Konsistenz überzeugen hier total, und der Bun ist damit auch eine tolle Alternative für Fleischesser.

Orientiert habe ich mich ein wenig an dem Vollkorntoast mit Olivenöl – Vegan, fluffig und perfekt für Sandwiches, allerdings nur mit Hefe gebacken.

Ihr startet mit einem Hefevorteig.

Zutaten Hefevorteig

  • 100gr Weizenvollkornmehl
  • 100gr Wasser
  • 1gr Hefe

Die Hefe im Wasser auflösen und dann Mehl und Wasser vermischen. Für ca. 6-8 Stunden warm gehen lassen.
Dann macht Ihr ein Kochstück. Im Prinzip funktioniert das wie eine Mehlschwitze.

Zutaten Kochstück

  • 50gr Olivenöl
  • 40gr Weizenvollkornmehl
  • 150gr Wasser

Für das Kochstück zunächst das Olivenöl in einem Topf erhitzen. Das Mehl mit dem Schneebesen einrühren und dann das Wasser dazu geben. Alles aufkochen lassen bis Ihr einen schönen Mehlpudding habt und bis zum Einsatz kalt stellen.

Wenn der Hefevorteig fertig ist, macht Ihr Euch an den Hauptteig.

Zutaten Hauptteig

  • Hefe-Vorteig
  • Kochstück
  • 460gr Weizenvollkornmehl
  • 150gr Wasser
  • 3gr Hefe
  • 13gr Salz


Für den Hauptteig alle Zutaten außer das Salz vermischen und für 30 Minuten quellen lassen. Dann das Salz dazugeben und für 10 Minuten (Ankasrum 35 Minuten) kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der sich gut dehnen lässt (Fenstertest). Den Teig jetzt in eine geölte Schüssel geben, und für 1 Stunde warm anspringen lassen. In der Zeit, den Teig 2-3 mal dehnen und falten.

Im Anschluss den Teig für 12-14 Stunden kalt gehen lassen.

Am nächsten Tag formt Ihr Buns von je 100gr und verteilt Weizenkleie oder Weizenschrot über die Buns. Dann lasst Ihr diese gute 2 Stunden etwas mehr als verdoppeln. Wenn das bei Euch etwas länger dauert, ist es nicht schlimm. Wichtig ist, dass sie wirklich so gut aufgehen und fast bei Vollgare in Ofen kommen. Ansonsten können sie reißen, was bei Burger-Buns nicht gewollt ist.
Während die Buns gehen, den Ofen auf 230° mit Backstahl/Pizzastein aufheizen. Mit Schwaden für 15-18 Minuten bei 220° backen.

Kurz abkühlen lassen, und ihr könnt mit dem Burger starten.

Gebacken haben wir sie für unseren Veganer Antipasti Burger mit ganz viel Gemüse, aber natürlich passen sie auch super zu jedem anderen Burger.

Falls Ihr lieber “normale” Buns wollt, solltet Ihr unbedingt einmal unsere leckeren Brioche-Burger-Buns – ganz einfach ohne kneten testen. Bis zu diesen leckeren Vollkorn Buns gab es bei uns eigentlich keine anderen.

Pinterest - Vegane Burger-Buns mit Olivenoel

3 Comments

  1. Hallo Volker, denkst du es würde auch mit Sauerteig ohne hefe gehen?
    Wir müssen leider aus gesundheitlichen Gründen eine zeitlang auf hefe verzichten
    LG olesja

    • volker.graubaum

      Hallo Olesja,

      das würde absolut gehen. Schau Mal in meinem Beitrag zum veganen Toast. Da habe ich mit süßem Sauerteig gearbeitet.

      Ansonsten einfach den Vorteig austauschen.

      Gruß Volker

  2. Heinz Vollmann

    Es war für mich eine riesengroße Überraschung, als ich herausgefunden habe, wie wenig Aufwand das Brot- und Brötchenbacken tatsächlich ist. Klar dauert das länger als der Weg zum Bäcker, aber wirklich “schwierig” ist es nicht.
    Mittlerweile mache ich fast alle Brötchen, die ich esse auch selber und shcaue mich dnan immer wieder nach neuen Rezepten um.
    Dein Rezept klingt super lecker und es wird wohl das nächste, was ich ausprobiere 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

The maximum upload file size: 4 MB. You can upload: image. Drop file here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.