GrillyBilly – der elektrische Grillanzünder

Im Rahmen der Sponsorensuche für das Grillcamp sind wir über ein neues Produkt der Firma Steinel gestolpert. GrillyBilly ist die neue Möglichkeit, ein Grill risikofrei ohne irgendwelche Zusatzstoffe anzuzünden.
Grilly Billy
Grilly Billy

Das ganze funktioniert elektrisch mit Heißluft. Steinel hat dazu einige schöne Videos erstellt, warum es sicherer und einfacher ist als andere Methoden und verspricht, das die Kohle in 2 Min glüht. Da die Luft wirklich heiß ist, empfehlen wir das GrillyBilly nicht als Fön zu verwenden, auch wenn er im Prinzip so aussieht. Die Verbrennungen lassen sich vermutlich nicht verhindern.

Wir haben für das Grillcamp 2 Geräte zum testen bekommen und ich wollte aber nicht bis zum Camp warten, um die ersten Erfahrungen damit zu sammeln.
GrillyBilly im Einsatz
GrillyBilly im Einsatz

Da wir das Wochenende davor bereits gegrillt haben, wollten ich doch mal schauen, was Billy so kann. Da ich mir natürlich nur die witzigen, nicht jedoch das eigentliche Erklärungsvideo angeschaut habe, mußte wir also etwas experimentieren. Das Gerät funktioniert, wie erwähnt mit Heißluft, die direkt in die Kohle (oder in unserem Fall Briketts) gehalten wird.

Wettkampf der Grillanzünder
Wettkampf der Grillanzünder – Flüssiganzünder gegen GrillyBilly

Wie man das von Grillanzündern gewohnt ist, haben wir am Freitag noch versucht, die Kohle von mehreren Seiten zum Glühen zu bringen. Das ganze war recht aufwendig und hat auch recht lange gedauert. Trotzdem hat es zumindestens funktioniert, so dass ich für den ersten Versuch nicht total unglücklich war. Trotzdem hat man gemerkt, dass dies noch nicht im Sinne des Erfinders war. Am nächsten Tag haben ich das ganze dann etwas entspannter angehen lassen und vor allem unsere Technik nochmal überdacht.

Perfektes Grillvergnügen
Perfektes Grillvergnügen
Irgendwie muss das ja schneller gehen, also haben wir Billy einfach direkt auf die Luftöffnung des Grills gelegt, und dann die Kohlen ordentlich aufgestapelt.
Dann GrillyBilly anschalten und einfach liegen lassen. Nach 2 min war zwar noch nichts zu sehen, doch davon ließ ich uns nicht beirren, schließlich haben wir am Vortag gesehen, dass es Grundsätzlich funktioniert. Und siehe da, nach 3 Min loderten die Briketts von unten wunderbar, und wir konnten Billy ausschalten. Das Briketts erst durchziehen müssen, ändert zwar GrillyBilly nicht, aber trotzdem eine hervorragende Alternative zum klassischen Grillanzünder. Ein großer Vorteil ergibt sich insbesondere, wenn man keine offene Flamme haben möchte, die es bei dem flüssigen Grillanzünder immer gibt.

Dies passt auch zum Einsatzgebiet. Da man Strom braucht, eignet sich GrillyBilly natürlich nicht für den Park oder ein Festival, dafür aber für den eigenen Garten, oder die eigene Terrasse. Da man gerade auf der Terrasse ggf. kein offenes Feuer haben möchte, kann GrillyBilly hier seine stärken ausspielen.

 

Für mich ist GrillyBilly auf jedenfall eine sinnvolle Alternative, wenn man viel auf dem eigenen Grundstück grillt und dort Strom zur Verfügung hat.
Viel schneller ist man zwar nicht, aber es ist extrem unproblematisch und sehr Risikoarm. Man muss keine Angst vor Stichflammen haben, dafür werden ein paar Funken durch die Luft gepustet, wenn die Kohle in Fahrt kommt. Man kommt allerdings vollständig ohne Chemie aus und hat nie wieder das Problem, dass der Grillanzünder gerade alle ist.

 

Insgesamt auf jedenfall eine schöne Idee und Erfindung, die viele Teilnehmer auf dem Grillcamp auch selber testen konnten. Ein Erfahrungsbericht der Teilnehmer folgt sicher in den nächsten Tagen.
 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*