Gemüsechips mit Meerrettich-Kresse-Dip

Ich muss ja gestehen, ich knabber gerne. Und zwar nicht nur Rohkost… Nun weiß ja aber jeder, dass das jetzt nicht sooo gesund ist. Darum machen wir unsere Gemüsechips jetzt selbst. Das ist total einfach und mega lecker. Ein wenig zeitaufwendig, aber es lohnt sich allemal!

Ich habe mich heute für Chips von Roter Bete, Gelber Bete und Pastinake entschieden. Aber auch Möhren, Süßkartoffeln, Zucchini und und und… lassen sich wunderbar im Ofen backen. Das wichtigste Werkzeug ist ein anständiger Hobel mit scharfer Klinge. So werden die Scheiben schön dünn und garen gleichmäßig.

Zutaten Chips

  • 1 Rote Bete
  • 2 Gelbe Beten
  • 3 Pastinaken
  • Olivenöl
  • Salz
  • Gewürze nach Wahl

Zutaten Dip

  • 200g Saure Sahne
  • 2-3 EL Meerrettich
  • 1/2 Päckchen Kresse
  • 1/2 TL Salz

Das Gemüse Schälen und der Farbe nach hobeln. Die Rote Bete also am Schluss. Danach jedes Gemüse für sich mit 2-3 EL Olivenöl vermengen und scheibenweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Salzen, mit Gewürzen eurer Wahl (Paprikapulver, Rosmarin, Thymian…. ) bestreuen und ca. 20 Minuten bei 160°C (Umluft) backen. Danach auf Küchenpapier abkühlen lassen.

Für diese Menge Gemüse hatte ich 6 Bleche im Einsatz. Immer zwei zur selben Zeit im Ofen. Hat Dank Umluft sehr gut geklappt.

Uns haben die Chips sehr gut zur Roten Bete Suppe geschmeckt.

Die Reste gab es dann abends vor dem Fernseher. Also fragt nicht, wie lange die sich halten… Da auch die Kinder gerne Gemüsechips essen, bei uns nicht länger als einen Tag. Ich fand die Chips von der gelben Bete am besten, die wenigen Reste die am nächsten Tag noch übrig waren, zeigten aber dass diese schnell wieder weich wird. Die Pastinaken Chips sind dafür noch super knusprig gewesen.

Ich würde sagen, probiert es wie immer einfach aus! Und schreibt uns, für welches Gemüse ihr euch noch entschieden habt! Viel Spaß beim knabbern.

Ein Kommentar

  1. Tolle Idee, schönes Blog. Muss ich mal ausprobieren. Gesund und lecker ist immer gut 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.